BBV-Bezirk Oberfranken - Historisches

BBV Logo

Saison 1962/1963

Home Weiter

 

Herren

Bezirksliga

Die Tradition, dass der Bezirksligameister auf sein Aufstiegsrecht verzichtete, fand auch in diesem Spieljahr seine Fortsetzung. Der souveräne Meister VfB Bayreuth überließ dem SV 1911 Hof (Rang 4 in der Abschlusstabelle!) seinen Platz in der Landesliga Nord.

Hinsichtlich der Ligazusammensetzung für das neue Spieljahr, gab es am Saisonende nur geringfügige Veränderungen. Aus der Landesliga Nord musste diesmal kein Verein den bitteren Weg in die oberfränkische Bezirksliga antreten. Rückzüge vom Bezirksligaspielbetrieb blieben nach Saisonschluss aus. Bei den Neuanmeldungen für die Saison 1963/1964 stellte der ATSV Nordhalben einen absoluten „Rookie“ dar, während die DJK Rot-Weiß Coburg II bereits in der Saison 1961/1962 am Spielbetrieb teilnahm.


Bezirksliga

Platz

Mannschaft

Spiele

Punkte

Körbe

1

VfB Bayreuth (A)

12

24:00

675:334

2

1.FC Bamberg II

12

18:06

563:469

3

TS Kronach II

12

16:08

429:385

4

SV 1911 Hof

12

14:10

537:527

5

SV 1911 Hof II (N)

12

06:18

346:451

6

BBC Coburg II

12

04:20

391:496

7

TSV Ludwigsstadt

12

02:22

416:695

Erklärung: (A) = Absteiger, (N) = Neuling


Bezirksliga

Spielleitung: Herbert Franke

Abstieg in die Bezirksliga:

Aufstieg aus der Bezirksliga: SV 1911 Hof

Aufstieg in die Bezirksliga/Neubeginn: DJK Rot-Weiß Coburg II, ATSV Nordhalben

Abstieg aus der Bezirksliga/Rückzug:


Herrenteams in überbezirklichen Ligen

Oberliga Süd

Im Spieljahr 1962/1963 startete kein oberfränkisches Team in der Oberliga Süd.

Bayernliga

In seinem zweiten Spieljahr in der Bayernliga gelang dem BBC Coburg mit der Meisterschaft ein Riesenerfolg. Jedoch reichte es nicht zum Oberligaaufstieg. In zwei Relegationsspielen gegen den SV 03 Tübingen unterlag der BBC in Tübingen 56:63 und in der Vestestadt 49:55.

Coburg Meister

BBC Coburg Herren Meister Bayernliga
Quelle: 50 Jahre Coburg 154 - 2014 Seite 11

Aufsteiger 1. FC Bamberg sicherte sich erst am letzten Spieltag den Klassenverbleib und erreichte mit Platz 8 das rettende Ufer. Mitaufsteiger MTV 79 München und der SV Siemens Nürnberg mussten die Bayernliga Richtung Landesliga verlassen.

Bayernliga

Platz

Mannschaft

Spiele

Punkte

Körbe

1

BBC Coburg

18

29:07

0898:0796

2

CVJM Erlangen

18

26:10

0914:0751

3

TC Weiß-Blau Würzburg

18

26:10

1068:0906

4

SSV Schrobenhausen

18

20:16

1119:1131

5

DJK Würzburg (N)

18

17:19

0796:0848

6

TSV Nördlingen (N)

18

16:20

1129:1107

7

TG Viktoria Augsburg

18

15:21

0920:1004

8

1. FC Bamberg (N)

18

12:24

0870:0936

9

MTV 79 München (N)

18

11:25

0778:0867

10

SV Siemens Nürnberg

18

08:28

0844:0990

Erklärung: (N) = Neuling


Landesliga Nordbayern

Sehr schwer taten sich die Vertreter Oberfrankens, Neuling TS Kronach und die DJK Rot-Weiß Coburg, in der Landesliga Nordbayern. Unter den sieben Mannschaften belegten beide Teams abgeschlagen den letzten und vorletzten Rang. Einzig die Tatsache, dass die beiden Aschaffenburger Teams Poseidon und DJK in den Basketballverband Hessen wechselten, bewahrte die Teams aus Oberfranken vor dem Abstieg.

Um die Sollstärke der Landesliga Nordbayern in der Saison 1963/1964 zu erreichen, gewährte man mit dem oberfränkischen Vertreter SV 1911 Hof, TV 73 Würzburg, BBC Ansbach, CVJM Würzburg und CVJM Erlangen II gleich fünf Vereinen das Aufstiegsrecht.


Platz

Mannschaft

Spiele

Punkte

Körbe

1

Poseidon Aschaffenburg

12

24:00

758:314

2

DJK Schweinfurt (N)

12

16:08

497:477

3

TV 1860 Fürth

12

14:10

560:541

4

TG 48 Würzburg

12

12:12

554:542

5

DJK Aschaffenburg

12

12:12

454:525

6

TS Kronach (N)

12

05:19

427:635

7

DJK Rot-Weiß Coburg

12

01:23

305:521

Erklärung: (N) = Neuling


Bayernschild (Pokalwettbewerb)

In der Saison 1962/1963 nahmen der VfB Bayreuth, BBC Coburg und der SV 1911 Hof aus Oberfranken an diesem Pokalwettbewerb teil. Wiederum wurde der Wettbewerb für den VfB Bayreuth zur Erfolgsgeschichte.

Im Bezirk setzten sich die Bayreuther gegen den SV 1911 Hof und den Bayernligameister BBC Coburg durch, um erst im Finale am 30. Juni 1963 in Schrobenhausen am TSV Partenkirchen zu scheitern.


1. Runde Oberfranken

keine Spiele


2.Runde Oberfranken

VfB Bayreuth - SV 1911 Hof 71:31

Freilos: BBC Coburg


3.Runde Oberfranken

VfB Bayreuth – BBC Coburg 47:41

4. - 6. Runde Nordbayern

Keine Spiele für VfB Bayreuth


7.Runde Nordbayern

BBC Ansbach – VfB Bayreuth 20:25


8.Runde/Finale Nordbayern

VfB Bayreuth – Poseidon Aschaffenburg Rückzug Poseidon


9. Runde/Bayernfinale

VfB Bayreuth – TSV Partenkirchen 51:58


Zwei Neuerungen zum Pokalwettbewerb sind noch erwähenswert. Obwohl auf dem Bundestag in Würzburg wiederum die Einführung eines Vereinspokals für die Bundesrepublik abgelehnt wurde, entschloss man sich erstmals einen Süddeutschen Pokal auszuspielen. Bayernschildsieger TSV Partenkirchen unterlag dem SV Degerloch klar mit 17:54.

Auch änderte der Wettbewerb seinen Namen. Ab dem Spieljahr 1963/1964 wurde aus dem Bayernschild der Bayernpokal.

 

DAMEN


Langsam kam mit diesem Spieljahr Bewegung in den Spielbetrieb der Damen. Erneut wurde keine Meisterschaftsrunde ausgetragen, jedoch fand neben Freundschaftsspielen erstmals am 6./7. April 1963 in Ludwigsstadt ein Oberfränkisches Pokal-Turnier mit den Mannschaften aus Coburg, Hof, Kronach und dem Gastgeber statt (Hofer Anzeiger 6. April 1963).


Im Nachbericht schreibt der Hofer Anzeiger am 9. April 1963:

...Bei dem am Wochenende in Ludwigsstadt ausgetragenen Damenturnier siegte klarer als erwartet das Team des BBC Coburg, das sich in jeder Hinsicht überlegen erwies. Die Mannschaft des Veranstalters Ludwigsstadt enttäuschte ein wenig, hatte aber im entscheidenden Spiel gegen Coburg viel Wurfpech. Trotz zweier Niederlagen zeigten sich die Mädchen des SV Hof stark verbessert. Der noch stark entwicklungsfähigen Mannschaft fehlt es an der nötigen Übersicht und an einem Schuß Kaltschnäuzigkeit beim Korbwurf. So wurde manche Chance durch Übereifer vergeben. Auch sollten sich einige Spielerinnen etwas mehr zutrauen. Am besten konnten Pöhlmann, Roedl und Graichen gefallen. Die Körbe warfen gegen Coburg Pöhlmann (4), Roedl und Graichen (je 2), gegen Ludwigsstadt Roedl (4), Sonat (4), Härtel (2) und Pöhlmann (1). - Der TS Kronach trat zu den beiden Spielen gegen Coburg und Hof nicht mehr an...“

Ergebnisse

TSV Ludwigsstadt – TS Kronach 33:30

TSV Ludwigsstadt – BBC Coburg 10:21

BBC Coburg – SV 1911 Hof 26:08

TSV Ludwigsstadt – SV 1911 Hof 24:11

SV 1911 Hof – TS Kronach 15:00

BBC Coburg – TS Kronach 15:00

Tabelle

Platz

Mannschaft

Spiele

Punkte

Körbe

1

BBC Coburg

3

6:0

62:18

2

TSV Ludwigsstadt

3

4:2

67:62

3

SV 1911 Hof

3

2:4

34:50

4

TS Kronach

3

0:6

30:63


Damenteams in überbezirklichen Ligen

Landesliga Nordbayern

Wie im Vorjahr, reichte es auch in dieser Saison zu keinem Sieg für den BBC in der Landesliga Nordbayern. Der Abstieg blieb dem BBC jedoch erspart. Bedingt durch die Einführung der Damen Oberliga Süd waren in der Saison 1963/1964 in der Landesliga Nordbayern die besten Teams aus Ober- und Mittelfranken spielberechtigt und somit auch der BBC Coburg.

Eine Besonderheit stellt dar, dass die Neulinge TSV Ludwigsstadt und SV 1911 Hof bei ihrem Start in den Spielbetrieb gleich überbezirklich in die Landesliga Nordbayern eingestuft wurden.


Platz

Mannschaft

Spiele

Punkte

Körbe

1

TG 48 Würzburg

10

17:03

413:214

2

SG Siemens Erlangen

10

15:05

290:254

3

CVJM Erlangen

10

14:06

275:220

4

DJK Aschaffenburg

10

10:10

224:258

5

Poseidon Aschaffenburg

10

04:16

168:250

6

BBC Coburg

10

00:20

115:289


Saison 1962/1963
JUGEND


JUGEND A MÄNNLICH

Bezirksliga

Dem 1. FC Bamberg glückte erneut die Titelverteidigung.

Zusammen mit der TS Kronach (Die Turnerschaft aus Kronach belegte zum Zeitpunkt des Meldeschlusses zur Nordbayerischen Meisterschaft Platz 2 vor dem SV 1911 Hof) nahmen beide Teams an den Weiterführenden Meisterschaften teil. Jedoch schieden die Frankenwäldler mit Platz 3 bereits in der Vorrunde Nordbayern aus und auch Platz 2 bei der Endrunde zur Bayerischen Meisterschaft reichte für den 1.FC nicht für die Qualifikation zur Süddeutschen Meisterschaft.

Anlaufschwierigkeiten hatte das neu gemeldete Team vom TSV Ludwigsstadt im ersten Spieljahr. Einzig gegen den BBC Coburg (26:21) und beim TS Kronach (16:16) reichte es zu Punktgewinnen.


Platz

Mannschaft

Spiele

Punkte

Körbe

1

1. FC Bamberg

10

18:02

267:171

2

SV 1911 Hof

10

12:08

233:206

3

TS Kronach

10

11:09

235:223

4

VfB Bayreuth

10

10:10

253:273

5

BBC Coburg

10

06:14

218:269

6

TSV Ludwigsstadt

10

03:17

110:174


Bayerische Meisterschaft

Vorrunde

Platz

Mannschaft

Spiele

Punkte

Körbe

1

TG 48 Würzburg

3

6:0

103:060

2

1. FC Bamberg

3

4:2

089:083

3

TS Kronach

3

2:4

065:064

4

TG 48 Würzburg II

3

0:6

046:096


Endrunde

Platz

Mannschaft

Spiele

Punkte

Körbe

1

TS Jahn München

3

6:0

146:094

2

1. FC Bamberg

3

4:2

121:124

3

TG 48 Würzburg

3

2:4

124:126

4

TSV Nördlingen

3

0:6

100:147


Der TS Jahn München setzte sich bei der Süddeutschen Meisterschaft noch erfolgreich gegen SV 03 Tübingen (43:40) und TV Säckingen (55:21) durch, schied aber in der Zwischenrunde zur Deutschen Meisterschaft gegen den USC Heidelberg aus. Der MTV Wolfenbüttel wurde Deutscher Meister.


Jugendpokal Bayernschild

Ihre gute Form bestätigte die Jugend des SV 1911 Hof in diesem Wettbewerb.

In der Vorrunde trafen die besten Teams aus Ober- und Mittelfranken aufeinander und ermittelten am 20./21. April 1963 in Hof den Vertreter dieser beiden Regierungsbezirke für das Bayernfinale.


Gruppe A

Platz

Mannschaft

Spiele

Punkte

Körbe

1

VfB Bayreuth

3

5:1

57:33

2

1. FC Bamberg

3

5:1

52:41

3

TSV Ludwigsstadt

3

2:4

41:59

4

TS Kronach

3

0:6

36:53


Gruppe B

Platz

Mannschaft

Spiele

Punkte

Körbe

1

SV 1911Hof

2

4:0

42:07

2

CVJM Erlangen

2

2:2

16:32

3

BBC Coburg

2

0:4

18:37


Plätze 1-4

Halbfinale

VfB Bayreuth – CVJM Erlangen 10:08

SV 1911 Hof – 1. FC Bamberg 17:15


Finale

VfB Bayreuth – SV 1911 Hof 14:23


Platz 3

CVJM Erlangen – 1. FC Bamberg kampflos für CVJM Erlangen


Plätze 5-7

BBC Coburg – TSV Ludwigsstadt (Platz 5) 21:26

BBC Coburg (Platz 6) – TS Kronach (Platz 7) 11:10


Im Bayernfinale in Bamberg hatte dann der SV 1911 Hof im Halbfinale keine Chance und unterlag dem späteren Bayernschildsieger TS Jahn München klar mit 23:69.


JUGEND B MÄNNLICH


In Oberfranken kein Spielbetrieb in dieser Altersklasse.


JUGEND C MÄNNLICH SCHÜLER


In Oberfranken kein Spielbetrieb in dieser Altersklasse.


JUGEND WEIBLICH


In Oberfranken kein Spielbetrieb in allen Altersklassen des weiblichen Jugendbereiches.

Jedoch war auch im Mädchenbasketball Coburg Pionier unseres Sportes, wie folgender Artikel aus dem Coburger Tageblatt vom 25. Juni 1963 Seite 5 belegt:

Alexandrinen

Quelle: Coburger Tageblatt 25. Juni 1963 Seite 5

 

NEUES AUS DER VERBANDSARBEIT


8. Bezirkstag am 20. April 1963 in Hof

Auf diesem Bezirkstag wurde Hans Wolfgang Kalmus (DJK Rot-Weiß Coburg) zum neuen Vorsitzenden gewählt und trat die Nachfolge von Oberarzt Dr. Klaus Schmidt (BBC Coburg) an, der aus beruflichen Gründen auf eine erneute Kandidatur verzichtet hatte. Zweiter Vorsitzender wurde Werner Essel (BBC Coburg).

Innerbezirklich wurden keine wichtigen Beschlüsse gefasst, jedoch sprach man sich eindeutig gegen eine Zweiteilung der Herren Bayernliga aus.

Mit dem Neubeginn des ATSV Nordhalben erhöhte sich die Anzahl der Vereine, die dem Basketballverband Oberfranken angehörten auf acht:: 1. FC Bamberg, VfB Bayreuth, BBC Coburg, DJK Rot-Weiß Coburg, SV 1911 Hof, TS Kronach, TSV Ludwigsstadt und ATSV Nordhalben.


Das Amt des 1. Vorsitzenden übernahm kommissarisch Herbert Franke (TS Kronach) im gleichen Jahr.

 

Bei Fragen und Unklarheiten wenden Sie sich bitte an: [Klaus Ullmann].
Stand: 14.07.2019